» Bücher sind nur dickere Briefe an Freunde. «

» Die Bücher sind die
        stehende Armee der Freiheit. «

» Ich merke Namen so wenig,
daß ich oft vor dem Spiegel frage,
wie heißt der darin? «

» Eine Blattlaus hat mehr Ahnen
   als ein Elephant. «

» Unter Denken eines bösen Gedankens
     auf der Gasse ehrerbietig gegrüßt werden. «

» Was alles Böses gegen das Bier
     bei Philosophen gesagt wird,
         gilt nicht bei mir. «

» Entwirf beim Wein,
         exekutiere beim Kaffee. «

» Auf der Welt ist alles natürlich,
       ausgenommen die Welt selber. «

» Man kommt leichter zu jedem
     andern als zu sich. «

» Ein Kind sei euch heiliger als die
   Gegenwart, die aus Sachen
     und Erwachsenen besteht. «

     » Die Poesie ist die Aussicht
aus dem Krankenzimmer des Lebens. «

     » Manches »Gesuchte« wäre es nicht,
        wenn der Verfasser mehr suchte. «

» Ein Rathhaus gehört zum Hausrath
       einer Stadt. «

» Bei Gott, alle Welt spricht,
und niemand kommt zu Wort. «

» Das Paradies verlieren
und den Paradiesvogel behalten. «

» Hätte ich keine Bücher zu schreiben: ich wäre der beste Ehemann. «

» Er ist ein besonderer Freund
       – von Feinden. «

» Niemand hat weniger Ehrgefühl
      als eine Regierung. «

» Eine Demokratie ohne ein paar hundert Widersprechkünstler ist undenkbar. «

» Man verdirbt unter Leuten,
die einen nicht übertreffen. «

» Die Blumen schlafen,
         aber nicht das Gras. «

» Weiber sprechen lieber von,
          Männer in der Liebe. «

» Die Tat ist die Zunge des Herzens.«

» Die größten Städte und Genies
sind unregelmäßig gebauet,
voll Sackgassen und Paläste. «

» Jeden Tag
     mache dich auf viele Wunder gefaßt. «

» Nichts ist fataler, als wenn gerade
die letzte Flasche altes Bier schlecht ist. «

Jean Pauls Orte: Heidelberg

Enthüllung der Jean-Paul-Litfaßsäule in Heidelberg
Do 21. März 2013, 14 Uhr, vor der Stadtbibliothek, Poststraße

Enthüllung durch Hans-Martin Mumm, Leiter des Kulturamts

Eine Litfaßsäule für Jean Paul in Heidelberg
Wochen-Kurier Heidelberg vom 20.03.2013

Pressemitteilung: 250 Jahre Jean Paul – Überregionale Ausstellung mit Jean-Paul-Litfaßsäule in Heidelberg


Jean Paul in Heidelberg

Die sieben Wochen, die Jean Paul vom 6. Juli bis 23. August 1817 in Heidelberg verbrachte, empfand er selbst als einzigartigen Höhepunkt seines Lebens. «Ich habe hier Stunden erlebt», fasste er die Zeit im Rückblick zusammen, «wie ich sie nie unter dem schönsten Himmel gefunden.»

Es begann schon mit dem Empfang bei Jean Pauls Ankunft: 250 Studenten zogen in einem Fackelzug vor sein Hotel und ließen ihn als «Kämpfer für Freiheit und Recht» und «Lieblingsdichter der Deutschen» hochleben, worauf Jean Paul ein Bad in der Menge nahm und mit den Studenten auf die Neckarbrücke zog.

In den kommenden Wochen wurde er in allen Häusern der Heidelberger Professorenschaft herumgereicht und traf außerdem mit Hegel, Uhland und Tieck zusammen. Man veranstaltete Kutschenausflüge und Flußfahrten auf dem Neckar für ihn, organisierte Picknicks mit geselligen Spielen (wobei sich der beleibte Dichter beim Sackhüpfen erstaunlich beweglich zeigte) – und Jean Paul verlor in Heidelberg nochmals sein Herz: Der 54jährige verliebte sich in die 26jährige Theologentochter Sophie Paulus, die seine Entflammtheit schüchtern erwiderte.

Am Ende erfuhr er gar noch akademische Ehren: Bei einem feucht-fröhlichen Punsch-Abend kam Hegel die Idee, Jean Paul zum Doktor zu machen, und auf Beschluss des Fakultätsrats überbrachte er dem verdutzten Dichter kurz darauf tatsächlich eine Promotionsurkunde.

Als Jean Paul die euphorischen Tage im folgenden Jahr zu wiederholen versuchte (16. Juni bis 1. Juli 1818), erlebte er jedoch eine herbe Enttäuschung. Die gelehrte Lebewelt interessierte sich inzwischen für andere Phänomene, und Sophie Paulus hatte die fatale Idee, Jean Pauls Intimfeind August Wilhelm Schlegel zu heiraten. Aus Bayreuth aber schrieb Jean Pauls immer noch eifersüchtige Ehefrau, er solle ruhig bleiben, wo er sei. Als Beschämter und Geschlagener kehrte er schließlich heim. Sic transit gloria mundi.

„Jean Paul in Heidelberg“ mit Veranstaltungen (PDF)

 

back_start.jpg


Jean Paul 2013 e.V.
Wahnfriedstraße 1
95444 Bayreuth

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!