» Die Bücher sind die
        stehende Armee der Freiheit. «

» Hätte ich keine Bücher zu schreiben: ich wäre der beste Ehemann. «

» Ein Kind sei euch heiliger als die
   Gegenwart, die aus Sachen
     und Erwachsenen besteht. «

» Unter Denken eines bösen Gedankens
     auf der Gasse ehrerbietig gegrüßt werden. «

» Nichts ist fataler, als wenn gerade
die letzte Flasche altes Bier schlecht ist. «

» Weiber sprechen lieber von,
          Männer in der Liebe. «

     » Die Poesie ist die Aussicht
aus dem Krankenzimmer des Lebens. «

» Bücher sind nur dickere Briefe an Freunde. «

     » Manches »Gesuchte« wäre es nicht,
        wenn der Verfasser mehr suchte. «

» Er ist ein besonderer Freund
       – von Feinden. «

» Was alles Böses gegen das Bier
     bei Philosophen gesagt wird,
         gilt nicht bei mir. «

» Die größten Städte und Genies
sind unregelmäßig gebauet,
voll Sackgassen und Paläste. «

» Niemand hat weniger Ehrgefühl
      als eine Regierung. «

» Man verdirbt unter Leuten,
die einen nicht übertreffen. «

» Bei Gott, alle Welt spricht,
und niemand kommt zu Wort. «

» Auf der Welt ist alles natürlich,
       ausgenommen die Welt selber. «

» Das Paradies verlieren
und den Paradiesvogel behalten. «

» Die Blumen schlafen,
         aber nicht das Gras. «

» Die Tat ist die Zunge des Herzens.«

» Eine Demokratie ohne ein paar hundert Widersprechkünstler ist undenkbar. «

» Ich merke Namen so wenig,
daß ich oft vor dem Spiegel frage,
wie heißt der darin? «

» Entwirf beim Wein,
         exekutiere beim Kaffee. «

» Eine Blattlaus hat mehr Ahnen
   als ein Elephant. «

» Man kommt leichter zu jedem
     andern als zu sich. «

» Jeden Tag
     mache dich auf viele Wunder gefaßt. «

» Ein Rathhaus gehört zum Hausrath
       einer Stadt. «

Projektbüro

Jean Paul 2013 e.V.
Wahnfriedstraße 1
95444 Bayreuth

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Julia Knapp
Geschäftsführerin


 

 

 

 

 


 

Julia Knapp, geboren 1984 in Baden-Württemberg, war von April 2011 bis Oktober 2013 Geschäftsführerin des Vereins „Jean Paul 2013“. Sie studierte Literaturwissenschaft, Philosophie und Italianistik in Konstanz und Florenz. Auf und hinter der Bühne konnte sie zahlreiche kulturelle Veranstaltungen realisieren, darunter experimentelle Lesungen, literarische Stadtführungen, literaturpädagogische Workshops und szenische Literaturevents. Langjährige Aktivität im Justinus Kerner- und Frauenverein Weinsberg; Praktika am Goethe-Institut in Mailand und am Deutschen Literaturarchiv in Marbach bereiteten sie auf ihren beruflichen Werdegang vor. Aufgrund beruflicher Neuorientierung war es Frau Knapp ab November 2013 nicht mehr möglich, den Verein hauptamtlich als Geschäftsführerin zu vertreten. Selbstverständlich stand sie ihm in der Folgezeit weiterhin ehrenamtlich als Beraterin zur Seite und verfolgte mit Freude den weiteren Fortgang des Jubiläumsjahres. 

 

Katharina Ströhl,
Projektassistenz 

 

 

 

 

 




 

Katharina Ströhl, geboren 1987 in Lutherstadt Wittenberg, studierte Germanistik und Geschichte auf Gymnasiallehramt und beendete ihren Master „Literatur im kulturellen Kontext“ an der Universität Bayreuth. Zudem arbeitete sie am Lehrstuhl der Älteren deutschen Philologie als Tutorin für das Einführungsseminar „Literatur und Gesellschaft des deutschen Mittelalters“. Nach Praktika im TV- und Journalismusbereich sollte die Arbeit im Verein Jean Paul 2013 sie sowohl auf einen potenziellen beruflichen Werdegang vorbereiten als auch viele neue Erfahrungen offerieren. Ab 1. April 2012 war Frau Ströhl als studentische Hilfskraft des Vereins tätig, ab November 2013 übernahm sie die Projektassistenz im Projektbüro. An Jean Pauls Texten beeindrucken Frau Ströhl besonders deren Komplexität und die unzähligen Aphorismen. Frau Ströhls Jean-Paul-Lieblingszitat: „Die Kunst ist zwar nicht das Brot, aber der Wein des Lebens.“ 

 

Dr. Michael Mayer
wissenschaftlicher Assistent

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Michael Mayer, geboren 1978 in Niebüll, war von April 2012 bis August 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter bei „Jean Paul 2013“. Er hat im Promotionsprogramm „Kulturbegegnungen“ an der Universität Bayreuth promoviert und ist als Dozent für Neuere deutsche Literaturwissenschaft sowie als wissenschaftlicher Koordinator an der Universität Bayreuth tätig. In Form von Vorträgen und Aufsätzen hat sich Michael Mayer intensiv mit Jean Pauls Werk beschäftigt. Aufgrund beruflicher Schwerpunktverlagerung war es Dr. Michael Mayer ab September 2013 nicht mehr möglich, für den Verein tätig zu sein. Er begleitete jedoch das Projekt „Jean Pauls Taschenatlas“ weiterhin als Herausgeber und Projektkoordinator. 

 

Christian SchmidtDr. Christian Schmidt,
wissenschaftlicher Assistent

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Christian Schmidt, geboren 1981 in Nürnberg, studierte Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Englische Literaturwissenschaft in Erlangen und promovierte über Jean Pauls Verhältnis zu Jonathan Swift. Nach universitärer Lehrtätigkeit und einem Ausflug in den Kulturbereich arbeitet Christian Schmidt als Werbetexter. Sein liebstes Jean-Paul-Zitat stammt von dem Humoristen Schoppe: „Wahrlich ich decke lieber meinen Steiß als mein Herz auf und bin weniger rot.“ 

 

Jennifer ReischJennifer Reisch,
studentische Hilfskraft

 


 

 

  

 


 

Jennifer Reisch, geboren 1987 in Lörrach, absolvierte ein Studium der Germanistik an der Universität Bayreuth, das sie mit der Masterarbeit „Literaturstudien – interkulturell und intermedial“ an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg abschloss. Dort war sie am Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturgeschichte als studentische Hilfskraft angestellt. Ihre Arbeit für den Verein Jean Paul 2013 erweiterte ihren Erfahrungsschatz und gewährte ihr Einblicke in andere Bereiche wie Kulturarbeit. Jennifer Reisch war ab Oktober 2013 als studentische Hilfskraft für den Verein tätig. An Jean Paul faszinieren Frau Reisch vor allem seine Komplexität und seine große Bandbreite, insbesondere aber auch seine poetologischen Schriften und sein Humor.

 

Harald GraetzHarald Grätz,
Online-Redakteur

 

 

 

Harald Grätz aus München, geboren 1962 in Mühldorf/Inn, unterstützte das Projektbüro als externer freier Mitarbeiter. Er studierte Germanistik und Philosophie an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität, seine Magisterarbeit verfasste er über Jean Pauls Roman „Siebenkäs“. Von 1995 bis 2008 war er als festangestellter Fachredakteur für die Universalenzyklopädie Encarta von Microsoft tätig (u.a. in den Wissensgebieten Literatur, Sprache, Musik, Film und Sport). Seit 2009 arbeitet er als freiberuflicher Redakteur, Autor und Korrektor. Herr Grätz wurde im Dezember 2012 vom Verein Jean Paul 2013 mit der Redaktion des Jubiläumsprogramms beauftragt, im Februar 2013 übernahm er als Online-Redakteur die Betreuung dieser Homepage.

 

Das Projektbüro 

 



 

back_verein.jpg


Jean Paul 2013 e.V.
Wahnfriedstraße 1
95444 Bayreuth

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!