» Unter Denken eines bösen Gedankens
     auf der Gasse ehrerbietig gegrüßt werden. «

» Hätte ich keine Bücher zu schreiben: ich wäre der beste Ehemann. «

» Ein Kind sei euch heiliger als die
   Gegenwart, die aus Sachen
     und Erwachsenen besteht. «

» Niemand hat weniger Ehrgefühl
      als eine Regierung. «

» Eine Blattlaus hat mehr Ahnen
   als ein Elephant. «

» Man verdirbt unter Leuten,
die einen nicht übertreffen. «

» Man kommt leichter zu jedem
     andern als zu sich. «

» Bücher sind nur dickere Briefe an Freunde. «

» Was alles Böses gegen das Bier
     bei Philosophen gesagt wird,
         gilt nicht bei mir. «

» Weiber sprechen lieber von,
          Männer in der Liebe. «

» Nichts ist fataler, als wenn gerade
die letzte Flasche altes Bier schlecht ist. «

» Ein Rathhaus gehört zum Hausrath
       einer Stadt. «

     » Manches »Gesuchte« wäre es nicht,
        wenn der Verfasser mehr suchte. «

» Die Blumen schlafen,
         aber nicht das Gras. «

» Ich merke Namen so wenig,
daß ich oft vor dem Spiegel frage,
wie heißt der darin? «

     » Die Poesie ist die Aussicht
aus dem Krankenzimmer des Lebens. «

» Das Paradies verlieren
und den Paradiesvogel behalten. «

» Er ist ein besonderer Freund
       – von Feinden. «

» Die größten Städte und Genies
sind unregelmäßig gebauet,
voll Sackgassen und Paläste. «

» Die Tat ist die Zunge des Herzens.«

» Die Bücher sind die
        stehende Armee der Freiheit. «

» Entwirf beim Wein,
         exekutiere beim Kaffee. «

» Jeden Tag
     mache dich auf viele Wunder gefaßt. «

» Bei Gott, alle Welt spricht,
und niemand kommt zu Wort. «

» Auf der Welt ist alles natürlich,
       ausgenommen die Welt selber. «

» Eine Demokratie ohne ein paar hundert Widersprechkünstler ist undenkbar. «

Saskia Dauth

Aus mehr als 160 Einsendungen aus dem gesamten Bundesgebiet und dem Ausland wählte die Jury 24 GewinnerInnen des Schülerschreibwettbewerbs „Jean Pauls Taschendruckerei“, ausgeschrieben vom Verein Jean Paul 2013. Die jungen AutorInnen stellen sich vor und präsentieren ihre Geschichte.

Die erste von mir erfundene Geschichte stammt aus dem Kindergarten, wo ich sie meiner Betreuerin diktiert habe. Seit ich selbst schreiben kann, halte ich meine Ideen auf Papier fest. Vermutlich hat mich meine Leidenschaft am Lesen zum Schreiben inspiriert, der Gedanke, selbst etwas nur durch meine Gedanken und einen Stift zu erschaffen und damit nicht nur meiner Fantasie freien Lauf zu lassen, sondern auch bei anderen Menschen Emotionen auszulösen. Egal, in welchem Alter, das Schreiben ist für mich eine Insel, auf der ich isoliert und in Ruhe, doch nie allein bin.


Transformation

Von Saskia Dauth 

Dong!
Die Kirchturmuhr schlug Eins. Das war der Moment, in dem der Professor den Schlüssel im Schloss seiner Haustür drehte und beschloss, sie nie wieder zu öffnen. Es hieß, wenn sich eine Tür schloss, dann öffnete sich eine neue, aber für ihn galt das wohl nicht, denn sein Haus besaß keinen Hinterausgang. Der Professor betrat sein liebstes Zimmer, das Büro, das gleichzeitig als Schlafzimmer, Küche und Abstellkammer herhalten musste. Es gab nur einen einzigen Ort, an dem er sich fast genauso oft aufhielt wie hier – und das war die Toilette. Überhaupt hielt er, der Professor, sich sehr oft in seinem Haus auf, häufiger jedenfalls als draußen unter den Menschen. Warum auch? Er hatte theoretisch alles, was er brauchte in seinen vier Wänden: in den Deckenkübeln seines Büros hatte er genmanipulierte Gemüse- und Obstsorten angebaut, sogar Pillen, die den täglichen Bedarf an Eisen, Säuren, Salzen, Fetten und Kohlenhydraten deckten, hatte er erfunden und immer einige in seiner Schreibtischschublade rechts unten parat – dort, wo in ach so dramatischen Fernsehtragödien immer der Revolver lag, mit dem sich der Held oder zumindest der Bruder des Helden am Ende umbrachte. 

...

Lesen Sie die ganze Geschichte (PDF).

 

 

back_start.jpg


Jean Paul 2013 e.V.
Wahnfriedstraße 1
95444 Bayreuth

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!