» Die Bücher sind die
        stehende Armee der Freiheit. «

» Unter Denken eines bösen Gedankens
     auf der Gasse ehrerbietig gegrüßt werden. «

» Was alles Böses gegen das Bier
     bei Philosophen gesagt wird,
         gilt nicht bei mir. «

» Man kommt leichter zu jedem
     andern als zu sich. «

     » Manches »Gesuchte« wäre es nicht,
        wenn der Verfasser mehr suchte. «

» Das Paradies verlieren
und den Paradiesvogel behalten. «

» Nichts ist fataler, als wenn gerade
die letzte Flasche altes Bier schlecht ist. «

     » Die Poesie ist die Aussicht
aus dem Krankenzimmer des Lebens. «

» Man verdirbt unter Leuten,
die einen nicht übertreffen. «

» Eine Demokratie ohne ein paar hundert Widersprechkünstler ist undenkbar. «

» Auf der Welt ist alles natürlich,
       ausgenommen die Welt selber. «

» Eine Blattlaus hat mehr Ahnen
   als ein Elephant. «

» Jeden Tag
     mache dich auf viele Wunder gefaßt. «

» Weiber sprechen lieber von,
          Männer in der Liebe. «

» Entwirf beim Wein,
         exekutiere beim Kaffee. «

» Hätte ich keine Bücher zu schreiben: ich wäre der beste Ehemann. «

» Niemand hat weniger Ehrgefühl
      als eine Regierung. «

» Ich merke Namen so wenig,
daß ich oft vor dem Spiegel frage,
wie heißt der darin? «

» Er ist ein besonderer Freund
       – von Feinden. «

» Die Tat ist die Zunge des Herzens.«

» Ein Rathhaus gehört zum Hausrath
       einer Stadt. «

» Die größten Städte und Genies
sind unregelmäßig gebauet,
voll Sackgassen und Paläste. «

» Bei Gott, alle Welt spricht,
und niemand kommt zu Wort. «

» Ein Kind sei euch heiliger als die
   Gegenwart, die aus Sachen
     und Erwachsenen besteht. «

» Die Blumen schlafen,
         aber nicht das Gras. «

» Bücher sind nur dickere Briefe an Freunde. «

Lisa Gerst

Aus mehr als 160 Einsendungen aus dem gesamten Bundesgebiet und dem Ausland wählte die Jury 24 GewinnerInnen des Schülerschreibwettbewerbs „Jean Pauls Taschendruckerei“, ausgeschrieben vom Verein Jean Paul 2013. Die jungen AutorInnen stellen sich vor und präsentieren ihre Geschichte.

Ich bin 14 Jahre alt. Zu Hause bin ich in Berkenbrück, einem kleinen Ort in der Nähe von Fürsten walde/Spree. Diese Stadt liegt ihm Osten von Brandenburg. Dort lebe ich mit meinen Eltern Torsten und Andrea und meiner kleinen Schwester Nora. Ich gehe auf das Geschwister-Scholl-Gymnasium in Fürstenwalde in die 9. Klasse. Angefangen zu schreiben habe ich in der 5. Klasse mit kurzen Fantasygeschichten. Was mich am Geschichtenschreiben so fasziniert ist, dass ich mir alles ausdenken kann, die Welt in der die Menschen und Wesen leben, wie sie mit anderen Menschen oder Wesen umgehen, welche schicksalhaften Begegnungen sie haben werden, das alles liegt allein in meiner Hand. Im richtigen Leben kann man das nicht so gut, und in meinen Geschichten kann alles passieren, und das finde ich einfach klasse.


Das Geschäft der lebenden Maschinen

Von Lisa Gerst

In einen kleinem Dorf irgendwo im Nirgendwo, gibt es einen Spielzeugladen. In diesem Spielzeugladen ist alles lebendig. Alles bewegt sich, fliegt, läuft oder schwimmt. Der Mann, dem dieser wundersame Laden gehört, ist auch nicht das, was er zu sein scheint. Wenn er durch das Dorf geht, um Besorgungen zu machen, hört man es bei jedem Schritt scheppern. Und da er nie einen Beutel bei sich trägt, gehen die Leute davon aus, dass das Scheppern von ihm selbst kommt. Von den Dorfbewohnern wird er deshalb der Maschinenmann genannt. Eines Abends kommt ein kleiner, halberfrorener Junge zum Laden. Er klopft. Als der Maschinenmann die Tür öffnet, erstarrt der Junge vor Schreck. Denn unter dem Nachthemd des Maschinenmanns schauen seine metallischen Beine hervor. Der Junge erholt sich schnell von seinem Schreck und fragt höflich ob er denn etwas zu essen bekommen könnte. Der Maschinenmann erbarmt sich und lässt den kleinen Jungen herein. Das Erste was der Junge sieht, als er den Laden betritt, sind die vielen Tiere. Diese Tiere sind etwas Besonderes, denn sie bestehen komplett aus Metall.

...

Lesen Sie die ganze Geschichte (PDF).

 

 

 

back_start.jpg


Jean Paul 2013 e.V.
Wahnfriedstraße 1
95444 Bayreuth

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!