» Hätte ich keine Bücher zu schreiben: ich wäre der beste Ehemann. «

» Bücher sind nur dickere Briefe an Freunde. «

     » Die Poesie ist die Aussicht
aus dem Krankenzimmer des Lebens. «

» Man verdirbt unter Leuten,
die einen nicht übertreffen. «

» Jeden Tag
     mache dich auf viele Wunder gefaßt. «

» Unter Denken eines bösen Gedankens
     auf der Gasse ehrerbietig gegrüßt werden. «

» Ein Rathhaus gehört zum Hausrath
       einer Stadt. «

» Die Blumen schlafen,
         aber nicht das Gras. «

» Die Tat ist die Zunge des Herzens.«

» Nichts ist fataler, als wenn gerade
die letzte Flasche altes Bier schlecht ist. «

» Die Bücher sind die
        stehende Armee der Freiheit. «

» Ich merke Namen so wenig,
daß ich oft vor dem Spiegel frage,
wie heißt der darin? «

» Die größten Städte und Genies
sind unregelmäßig gebauet,
voll Sackgassen und Paläste. «

» Eine Demokratie ohne ein paar hundert Widersprechkünstler ist undenkbar. «

     » Manches »Gesuchte« wäre es nicht,
        wenn der Verfasser mehr suchte. «

» Entwirf beim Wein,
         exekutiere beim Kaffee. «

» Niemand hat weniger Ehrgefühl
      als eine Regierung. «

» Man kommt leichter zu jedem
     andern als zu sich. «

» Er ist ein besonderer Freund
       – von Feinden. «

» Ein Kind sei euch heiliger als die
   Gegenwart, die aus Sachen
     und Erwachsenen besteht. «

» Das Paradies verlieren
und den Paradiesvogel behalten. «

» Eine Blattlaus hat mehr Ahnen
   als ein Elephant. «

» Bei Gott, alle Welt spricht,
und niemand kommt zu Wort. «

» Weiber sprechen lieber von,
          Männer in der Liebe. «

» Was alles Böses gegen das Bier
     bei Philosophen gesagt wird,
         gilt nicht bei mir. «

» Auf der Welt ist alles natürlich,
       ausgenommen die Welt selber. «

Rückschau

Wir trauern um Dr. Petra Kabus

Dr. Petra Kabus, gemeinsam mit Bernhard Echte Herausgeberin der Jean-Paul-Bildbiographie „Das Wort und die Freiheit“ (2013), ist am 23. Dezember 2013 im Alter von 50 Jahren in Cottbus gestorben. 

Petra Kabus2012 hatte sie die Arbeit an der Biographie aufgenommen. Noch in den letzten Wochen vor dem Erscheinen des Buches hat sie sich trotz der schon spürbaren Wirkungen ihrer schweren Krankheit auch an der Schlussredaktion beteiligt. Den Geburtstag Jean Pauls am 21. März 2013 hat sie zusammen mit uns gefeiert – von der Neueröffnung des Jean-Paul-Museums Bayreuth am Vormittag bis zum Festakt in der Bayreuther Stadthalle am Abend.

Seit Langem hatte Petra Kabus zu Jean Paul und über Themen der Jean-Paul-Zeit gearbeitet. Ihr besonderes Interesse galt den Frauen in der Literatur, etwa in ihren Aufsätzen über Jean Pauls „Siebenkäs“ als Eheroman und über „Jean Paul und die Frauen“ in der Bildbiographie, und besonders den Autorinnen des 18. und 19. Jahrhunderts – so gab sie die Werke von Caroline de la Motte Fouqué neu heraus. Beteiligt hat sie sich auch an der Edition der „Briefe an Jean Paul“ in der Historisch-kritischen Jean-Paul-Ausgabe der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (von ihr mit herausgegeben: Band IV 3.2, Briefe 1799–1800). Wir trauern um die Freundin und Kennerin des Autors, vermissen sie sehr und werden uns dankbar an ihr freundliches Wesen und ihr überzeugtes und unbeirrtes Engagement für Jean Paul erinnern.

Neue Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters

Prof. Monika Grütters, MdB, ist seit dem 17. Dezember 2013 Staatsministerin für Kultur und Medien.

Prof. Monika Gruetters

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

„Jean Paul 2013 e.V.“ gratuliert der Verehrerin Jean Pauls zum neuen Amt. Dass gerade Monika Grütters dem Schirmherrn des Jean-Paul-Jubiläumsjahres 2013, Bernd Neumann, nachfolgt, ist eine gute Nachricht für alle Jean-Paul-Freunde. Zum Auftakt der Jubiläumsfeiern hatte Frau Grütters im November 2012 den Dichter dem Münchner Publikum nahegebracht. Zahlreiche Gäste besuchten im Herbst 2013 die Ausstellung „Jean Paul – Dintenuniversum“ in Berlin. Nachhaltig in Erinnerung bleibt der Dialog mit ihrem akademischen Lehrer Prof. Dr. Kurt Wölfel im Februar 2013 in Bayreuth. Frau Prof. Grütters' Resümee zum Jean-Paul-Jahr finden Sie hier und in der Dokumentation „Jean Paul – 250 Jahre“.

 

Lesung mit Percy Adlon in Hof und Wien

Jeweils um 19.30 Uhr fand am Dienstag, den 17. Dezember im Konferenzraum der Freiheitshalle Hof und am 19. Dezember im Konzerthaus Wien die musikalische Lesung „Blumen-, Frucht- und Dornenstücke – Jean Pauls Frauen“ statt.

Percy AdlonEs lasen der Filmregisseur Percy Adlon und die Schauspielerin Eva Mattes. Herbert Schuch spielte Klaviermusik von Robert Schumann. Eintritt in Hof 12 € (ermäßigt 10 €). Percy Adlon, Kuratoriumsmitglied von Jean Paul 2013, ist dem breiten Publikum bekannt durch seinen Welterfolg „Out of Rosenheim“. Sein Film „Jean Paul. Phantasiestück über ein fränkisches Genie“ von 1975 genießt unter Kennern einen legendären Ruf. Eva Mattes hat mit großen Theater- und Filmregisseuren wie Peter Zadek, Michael Verhoeven, Werner Herzog und Rainer Werner Fassbinder gearbeitet, seit 2002 spielt sie die Konstanzer Tatort-Kommissarin Klara Blum. Der Pianist Herbert Schuch gehört zu den aufregendendsten jungen Musikern unserer Zeit.

 

Positive Bilanz zum Jean-Paul-Jubiläum 2013

Am Dienstag, den 17. Dezember 2013 nachmittags fand in Hof die Pressekonferenz des Vereins Jean Paul 2013 zum Abschluss des Jubiläumsjahres statt.

Pressemappe CoverDie Verantwortlichen Dr. Monika Meier (1. Vorsitzende) und Julia Knapp (Geschäftsführerin) zogen eine überaus positive Bilanz zu einem „Dichter-Jubiläum, wie es noch keines gab“. Zum Abschluss des Jubiläumsjahres wurde die schön gestaltete Dokumentation „Jean Paul 250 Jahre“ präsentiert, die die zahlreichen Veranstaltungen Revue passieren lässt und Stimmen zum Jubiläum versammelt. An etwa 100 Orten in zwölf deutschen Bundesländern, Österreich, der Schweiz und der Tschechischen Republik fanden mehr als 500 Veranstaltungen statt, über 50 davon auf Initiative bzw. unter Beteiligung von Jean Paul 2013 e.V. Die Ausstellungen, Lesungen, Vorträge, Konzerte und Festivals wurden im Veranstaltungskalender dieser Homepage und in einem umfassenden Jubiläumsprogramm aufgeführt.

 

Vortrag von Prof. Dr. Gunnar Och

Unter dem Titel „Er war der Dichter der Niedergeborenenen – Jüdische Jean-Paul-Verehrung zwischen Romantik und Vormärz“ hielt Prof. Dr. Gunnar Och vom Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturgeschichte der Universität Erlangen am Sonntag, den 24. November 2013 in Bayreuth einen ganz besonderen Vortrag. 

Gunnar OchZur Sprache kamen Jean Pauls Verhältnis zu dem Bayreuther Kaufmann Emanuel Osmund, einem engen Freund und Vertrauten, sowie die enthusiastische Jean-Paul-Rezeption der zeitgenössischen jüdischen Leserschaft. Die Veranstaltung begann um 19 Uhr und fand im Historischen Sitzungssaal des Alten Rathauses statt. Mitveranstalter war die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit.

 

Jean-Paul-Preis 2013 an Petra Morsbach

Die Schriftstellerin Petra Morsbach wurde 2013 mit dem Jean-Paul-Preis des Freistaats Bayern ausgezeichnet.

Petra Morsbach Foto Dmitrij Leltschuk

Die Preisverleihung fand am 23. Oktober im Max-Joseph-Saal der Münchener Residenz statt. Die Laudatio hielt Büchner-Preisträger Martin Mosebach. Der bedeutendste bayerische Literaturpreis wird alle zwei Jahre für ein Gesamtwerk vergeben. Lesen Sie Petra Morsbachs Dankesrede anlässlich der Verleihung des Jean-Paul-Preises 2013 ungekürzt.


Europa Scriptorium – Jean Paul und die Kalligrafie

Vom 1. Oktober bis 8. November 2013 war in der Berliner Autorenbuchhandlung die Ausstellung „Europa Scriptorium“ zu sehen, zur Vernissage fand eine Lesung statt.

Europa Scriptorium Autorenbuchhandlung 05Zur Eröffnung der Ausstellung „Europa Scriptorium – Jean Paul und die Kalligrafie“ gab es in der Berliner Autorenbuchhandlung eine Lesung. Der Schauspieler Felix von Manteuffel rezitierte ausgewählte Texte von Jean Paul. Von Manteuffel steht seit mehr als 30 Jahren auf den großen deutschen Bühnen und arbeitete mit renommierten Regisseuren wie Peter Palitzsch, Ernst Wendt und Dieter Dorn. Auf Initiative von Andrea Wunderlich beschäftigten sich für „Europa Scriptorium“ namhafte Kalligrafen mit Texten Jean Pauls, ihre Arbeiten waren bis zum 8. November in Berlin-Charlottenburg zu besichtigen. Zuvor war die Ausstellung in Bayreuth, anschließend in Goldkronach zu sehen. 

Europa Scriptorium Autorenbuchhandlung 01

Europa Scriptorium Autorenbuchhandlung 02

Europa Scriptorium Autorenbuchhandlung 04

 Europa Scriptorium Autorenbuchhandlung 03

Bundesverdienstkreuz für Eberhard Schmidt

Eberhard Schmidt, Gründer und Betreiber des Jean-Paul-Museums in Joditz und Ehrenmitglied des Vereins Jean Paul 2013, ist mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet worden.

Eberhard Schmidt Bundesverdienstkreuz

Mit dieser hohen Ehrung wurden seine Verdienste um den Dichter Jean Paul gewürdigt. Er habe sich um die Wieder- und Neuentdeckung des großen deutschen Dichters verdient gemacht. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) nahm die Auszeichnung am 17. Oktober 2013 in Bayreuth vor.

 

Feierstunde zum 250. Geburtstag von Jean Paul

Am 24. April 2013 veranstaltete die Bayerische Landesvertretung Berlin gemeinsam mit dem Landkreis Bayreuth eine Feierstunde zum 250. Geburtstag von Jean Paul.

Die Idee zu dieser Veranstaltung stammte von dem parlamentarischen Staatssekretär Hartmut Koschyk, der die Feierstunde auch moderierte. In dem Video „Koschyk mittendrin (112)“ kommt eine ganze Reihe von Personen zu Wort, die in irgendeiner Form an dem Jean-Paul-Jubiläum beteiligt waren: Hans-Jürgen Schatz (Schauspieler und Rezitator), Wilhelm Wenning (Regierungspräsident von Oberfranken), Hermann Hübner (Landrat des Landkreises Bayreuth), Julia Knapp (Geschäftsführerin Jean Paul 2013 e.V.), Bernhard Echte (2. Vorsitzender Jean Paul 2013 e.V.), Dr. Karla Fohrbeck (Projekt Jean-Paul-Weg in Oberfranken und Bayreuth), Ferdinand Reb (Geschäftsführer Tourismuszentrale Fichtelgebirge), Volker Strübing (Bayreuther Stadtschreiber 2013).

Jean Paul Geburtszimmer in Wunsiedel eingeweiht

Zur Geburtsstunde um 1.30 Uhr wurde in Wunsiedel am 21. März 2013 Jean Pauls Geburtszimmer eingeweiht. 

Jean-Paul-Geburtszimmer Wunsiedel

Auf Initiative von Dr. Peter Seißer, Landrat a.D. und Dritter Vorsitzender des Vereins Jean Paul 2013, ist in Wunsiedel ein neues Jean-Paul-Museum entstanden, das zum 250. Geburtstag des Dichters am 21. März 2013 um 1.30 Uhr eingeweiht wurde. Im heutigen Evangelischen Gemeindehaus wurde Jean Pauls Geburtszimmer rekonstruiert (die originalen Möbel sind nicht erhalten). Jean Pauls Vater Christian Christoph Richter lebte hier mit seiner Familie als Tertius (dritter Lehrer).

Eine Fülle von Dokumenten und Informationen erschließen dem Besucher die Beziehungen Jean Pauls zu seinem Geburtsort Wunsiedel. Der Raum und der Eingangbereich wurden von dem Architekten Volkmar Braun und dem Grafiker Marc Eichner (beide aus Wunsiedel) eindrucksvoll gestaltet. Im Flur informieren große Tafeln über die Geschichte des Hauses, das Leben Jean Pauls und Wunsiedel in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Das schlicht eingerichtete Geburtszimmer ist in lichter hellgrauer Farbe gehalten. An einer Medienstation können zehn Filme abgerufen werden, darunter ein Jean-Paul-Comic

 

250 Jahre Jean Paul: Jubiläumsvortrag
von Prof. Dr. Kurt Wölfel und Prof. Monika Grütters

Am Samstag, den 16. Februar lud der Verein im Anschluss an die jährliche Mitgliederversammlung zum öffentlichen Festvortrag:

woelfel gruetters

Prof. Dr. Kurt Wölfel, Ehrenpräsident der Jean-Paul-Gesellschaft, Nestor der Jean-Paul-Forschung und Ehrenmitglied des Vereins, sprach zum Thema „250 Jahre Jean Paul“. Moderiert wurde die Veranstaltung von Prof. Monika Grütters, der Vorsitzenden des Ausschusses für Kultur und Medien im Deutschen Bundestag. Der Landrätesaal in der Regierung von Oberfranken in Bayreuth war voll besetzt, lang anhaltender Applaus für den Redner und seine Moderatorin zeugten von der Begeisterung des Publikums.

Pressemitteilung Jean Paul 2013 e.V. vom 18.02.2013
Pressemitteilung Jean Paul 2013 e.V. vom 07.02.2013

 

 

Jubiläumsprogramm zum Jean-Paul-Jahr 2013

Zu Beginn der vierten Januarwoche 2013 präsentierten der Verein Jean Paul 2013 und das Kulturamt der Stadt Bayreuth auf einer gemeinsamen Pressekonferenz ihr Jubiläumsprogramm zum Jean-Paul-Jahr 2013.

Jean Paul 250 Jahre Programm Jean Paul 2013 Cover

Jean Paul 250 Jahre Programm Bayreuth CoverJean Paul 250 Jahre Programm Hof Cover

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Die Stadt Bayreuth und der eigens gegründete Verein Jean Paul 2013 haben jeweils ein reichhaltiges Veranstaltungsprogramm für das ganze Jahr veröffentlicht. „Das Jean-Paul-Jahr 2013 soll zu einem überegional ausstrahlenden Ereignis werden“, sagte Julia Knapp, Geschäftsführerin des Vereins. „Wir wollen mit Jean Paul im Laufe dieses Jahres viel Zeit verbringen, ihn als Schriftsteller und Menschen poulär machen und zeigen, dass der Dichter mehr zu bieten hat als Texte“, betonte Gabriele Röhler, Leiterin des Kulturamtes Bayreuth. Das mehr als 200 Seiten unfassende Jubiläumsprogramm des Vereins verzeichnet eine Fülle von Veranstaltungen, allein das Programm der Stadt Bayreuth präsentiert mehr als 60 Veranstaltungen. Auch das Kulturreferat der Stadt Hof veröffentlichte ein eigenes Veranstaltungsprogramm zu Jean Pauls 250. Geburtstag.  

 

Jean Paul zum 250. Geburtstag

Der Dichter und Theologe Jean Paul in Unterricht und Gemeindebildung – Tagung, Workshops und Exkursion im Evangelischen Bildungs- und Tagungszentrum Bad Alexandersbad

Augenkerker umbluemt DSC 2250 phw colUm sich bereits 2012 auf das Jubiläum einstimmen zu können, bot das Evangelische Bildungs- und Tagungszentrum Bad Alexandersbad in Zusammenarbeit mit dem Verein „Jean-Paul-2013 e.V.“ und der Arbeitsgemeinschaft für Evangelische Erwachsenenbildung in Bayern e.V. vom 16. bis 18. November 2012 eine Tagung zum Thema Jean Paul als Vorbereitung auf das Jubiläumsjahr 2013 an.

Das Tagungsprogramm richtete sich an Mitarbeitende in den Kirchengemeinden, Mitarbeitende in der Erwachsenenbildung und Lehrende, besonders der Fächer Religionslehre, Ethik und Deutsch, die über einen der zugleich witzigsten und sprachmächtigsten, aber auch sehr theologischen Autor der deutschen Literatur auskunftsfähig werden wollten. 

Über die Schriften Jean Pauls gelingt der Einstieg in „große Fragen“ wie Leben, Leid, Sterben, Tod und Unsterblichkeit, Christusbild, Religiosität jenseits mythischer oder dogmatischer Verdinglichung.
Jean Paul begegnet seinen Lesern als Mensch und Autor, der sich erfahrenen Widersprüchen stellt und diese immer wieder reflektiert und bearbeitet.

Die heutigen Bewohner seiner Heimat wurden mit Jean Paul (wieder) bekannt gemacht. Den Veranstaltern war es besonders wichtig, dass Jean Paul auch über das Jahr seines 250. Geburtstages hinaus im Bewusstsein bleibt.

 

Jean Paul im Bayerischen Landtag

Am 14. November 2012 präsentierte der Verein seine Projekte und die Projekte seiner Partner und anderer Veranstalter für das Jubiläumsjahr im Bayerischen Landtag.

Neben einem abwechslungsreichen Programm wurde „Jean Paul“ auch kulinarisch genossen. Schülerinnen und Schüler des Jean-Paul-Gymnasiums in Hof gaben den Abgeordneten kompetent Auskunft über Jean Pauls Leben und Werk. Sie trugen mit Ihrem Einsatz wesentlich zum Gelingen des Abends bei. 

Schon Paul? Jean Paul einmal anders

Mit der Premiere des Stücks „Schon Paul?“ machte die Theatergruppe des Jean-Paul-Gymnasiums Hof unter der Leitung von Studiendirektorin Tabea-Stephanie Amtmann ein Jahr zuvor auf das Jean-Paul-Jubiläumsjahr 2013 aufmerksam.

Theaterstueck Schon PaulDas Theaterstück „Schon Paul?“ läutete am Jean-Paul-Gymnasium Hof bereits Ende April 2012 das Jean-Paul-Jubiläum 2013 ein und wies im Vorfeld auf den 250. Geburtstag des großen deutschen Schriftstellers hin, der im folgenden Jahr gebührend gefeiert wurde. Die Schülerinnen und Schüler setzten sich humorvoll und spielerisch mit dem Dichter auseinander, nach dem das Gymnasium ihrer Heimatstadt benannt ist. Mit Zitaten aus Texten Jean Pauls beschäftigten sich die jungen Darsteller mit pädagogischen Problemen in Vergangenheit und der Gegenwart. Der Dichter rettete sich in die Welt der Bücher. Auch Bezüge zur aktuellen Hofer Politik wurden hergestellt. Der ironische Titel des Stücks verweist auf den Status Jean Pauls als hochrangiger, aber wenig gelesener und heutzutage weithin unbekannter Schriftsteller – eine Diskussion, die das ganze Jubiläumsjahr durchzog.

Frankenpost vom 02.05.2012

Jubiläumsbriefmarke für Jean Paul

Die Veröffentlichung der Sondermarkenthemen für das Jahr 2013 war eine Enttäuschung. Die Stadt Bayreuth hatte beim Bundesfinanzministerium, auch auf Wunsch von „Jean Paul 2013 e.V.“, den Vorschlag gemacht, Jean Paul anlässlich seines 250. Geburtstags zu seiner ersten (!) Briefmarke zu verhelfen. 

markeDa eine Änderung in der Auswahl der Briefmarkenmotivs zunächst noch nicht ausgeschlossen war, forderten wir alle Jean-Paul-Freundinnen und -Freunde dazu auf, sich an der Aktion „Änderungen vorbehalten – eine Chance für Jean Paul?“ zu beteiligen und mit ihrer Unterschrift einem Brief an den Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble Nachdruck zu verleihen. Es bestand die Hoffnung: Vielleicht gibt es ja doch noch eine Briefmarke für Jean Paul! Allein, es half alles nichts. Da es leider keine offizielle Jubiläumsmarke gegeben hat, verhalf der Verein Jean Paul zu dieser Ehre. Selbstklebende Postwertzeichen zu 0,55 Euro (später 0,58 Euro) mit Jean Pauls Konterfei konnten zu einem Preis von 35 Euro je Bogen über den Verein Jean Paul 2013 erworben werden.

Eine Briefmarke für Jean Paul – Frankenschau vom 17.04.2012


Offene Mitgliederversammlung am 17. März 2012

Die dritte Mitgliederver­samm­lung im Jahr des 249. Geburtstags von Jean Paul fand statt am Samstag, den 17. März 2012, 15.30 Uhr, im Historischen Sitzungssaal des Alten Rathauses (Kunstmuseum), Maximilianstraße 33, 95444 Bayreuth. Alle Freundinnen und Freunde Jean Pauls waren herzlich eingeladen.


Jean Paul in der Musik

Der Verein „Jean Paul 2013 e.V.“ bietet eine umfangreiche Liste von Vertonungen nach Jean Paul und ausgewählte Partituren für Kulturakteure und alle Interessierten an.


IzM-Frankfurt„Müssen wir denn nicht immer den Tönen geheime Texte, ja sogar Landschaften unterlegen, damit ihr Nachklang in uns stärker sei als ihr Vorklang außen?“ fragte sich Jean Paul. Kein Wunder, dass die Texte von ihm, der die Musik als „die Poesie der Luft“ beschrieb, Inspirationsquelle für eine Reihe von bedeutenden Komponis­ten wurden und noch sind. Um allen Akteuren des Jubiläumsjahrs die Konzeption von musikalischen Veranstaltungen zu erleichtern, hat der Verein „Jean Paul 2013 e.V.“ eine umfangreiche Recherche in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse jetzt vorliegen. Die Liste beinhaltet Angaben zu Komponisten und Werken, ein großer Teil der Noten steht zur Weitergabe zur Verfügung.

 

Filmregisseur Percy Adlon ist mit im Boot

Für alle Jeanpaulianer ein Muss: der Film „Jean Paul. Phantasiestück über ein fränkisches Genie“ aus dem Jahr 1975 von Percy Adlon. Der Film genießt unter Kennern einen legendären Ruf. Dem Verein „Jean Paul 2013 e.V.“ ist es gelungen, Percy Adlon als Kuratoren zu gewinnen. 2013 nahm er in Oberfranken aktiv an den Jubiläumsveranstaltungen teil.

 

Wir trauern um Bernd Mayer

00mayer-2
Bernd Mayer, Gründungsmitglied unseres Vereins und Mitglied des Vorstandes, ist am 2. Dezember 2011 in Bayreuth gestorben. Für die Erinnerung an den Bayreuther Bürger Johann Paul Friedrich Richter, den Schriftsteller Jean Paul, hat er sich mit Nachdruck und äußerst wirkungsvoll eingesetzt. Seit Jahren warb er für einen lebendigen Umgang mit dessen Werk. Er gehört zu den Initiatoren des Jean-Paul-Jahres 2013 und hat durch seine Vorschläge, seine Kritik, nicht zuletzt auch publizistisch das Anliegen unseres Vereins gefördert und dessen Weg entscheidend mitgeprägt. Wir vermissen ihn sehr und werden ihm ein dankbares und ehrendes Andenken bewahren. 

 

Kreativausschuss 2011

Am 9. Juli 2011 fand in Hof die zweite Sitzung des Kreativausschusses statt. Gottesdienste, Kunst im öffentlichen Raum, Lesungen, Musikveranstaltungen, Theateraufführungen, Schulprojekte – die Vielfalt der geplanten Aktivitäten für das Jubiläumsjahr 2013 war enorm. Bezirk, Kommunen, Verbände, Vereine, Schulen und private Initiativen nahmen nicht nur in Oberfranken ihre Planungen auf und nutzten die Möglichkeit, ihre Initiativen in Hof vorzustellen. Wir bedanken uns bei der Stadt Hof für die Einladung in den Großen Sitzungssaal des Rathauses. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern danken wir herzlich für ihre Beiträge und ihr großes Engagement.

Jean Paul 2013

Im Jahr 2013 wurde der 250. Geburtstag des Dichters Jean Paul gefeiert. Für dieses Ereignis hatte sich 2009 der Verein „Jean Paul 2013“ gegründet. Die Mitwirkung von Jean-Paul-Fans, Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Forschung, Schülerinnen, Schülern und Lehrenden, Touristikern und Behörden, Vereinen und Institutionen sowie der mit Jean Paul verbundenen Gebietskörperschaften war ausdrücklich erwünscht.

Förderer, Partner und Sponsoren

 

 

 

back_jubilaeum.jpg


Jean Paul 2013 e.V.
Wahnfriedstraße 1
95444 Bayreuth

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!