» Unter Denken eines bösen Gedankens
     auf der Gasse ehrerbietig gegrüßt werden. «

» Er ist ein besonderer Freund
       – von Feinden. «

» Ein Rathhaus gehört zum Hausrath
       einer Stadt. «

» Was alles Böses gegen das Bier
     bei Philosophen gesagt wird,
         gilt nicht bei mir. «

» Man kommt leichter zu jedem
     andern als zu sich. «

» Eine Demokratie ohne ein paar hundert Widersprechkünstler ist undenkbar. «

» Ich merke Namen so wenig,
daß ich oft vor dem Spiegel frage,
wie heißt der darin? «

     » Die Poesie ist die Aussicht
aus dem Krankenzimmer des Lebens. «

» Die Tat ist die Zunge des Herzens.«

» Die Blumen schlafen,
         aber nicht das Gras. «

» Bei Gott, alle Welt spricht,
und niemand kommt zu Wort. «

» Bücher sind nur dickere Briefe an Freunde. «

» Entwirf beim Wein,
         exekutiere beim Kaffee. «

     » Manches »Gesuchte« wäre es nicht,
        wenn der Verfasser mehr suchte. «

» Ein Kind sei euch heiliger als die
   Gegenwart, die aus Sachen
     und Erwachsenen besteht. «

» Das Paradies verlieren
und den Paradiesvogel behalten. «

» Man verdirbt unter Leuten,
die einen nicht übertreffen. «

» Hätte ich keine Bücher zu schreiben: ich wäre der beste Ehemann. «

» Die größten Städte und Genies
sind unregelmäßig gebauet,
voll Sackgassen und Paläste. «

» Eine Blattlaus hat mehr Ahnen
   als ein Elephant. «

» Auf der Welt ist alles natürlich,
       ausgenommen die Welt selber. «

» Nichts ist fataler, als wenn gerade
die letzte Flasche altes Bier schlecht ist. «

» Die Bücher sind die
        stehende Armee der Freiheit. «

» Weiber sprechen lieber von,
          Männer in der Liebe. «

» Jeden Tag
     mache dich auf viele Wunder gefaßt. «

» Niemand hat weniger Ehrgefühl
      als eine Regierung. «

Mara Biebow

Aus mehr als 160 Einsendungen aus dem gesamten Bundesgebiet und dem Ausland wählte die Jury 24 GewinnerInnen des Schülerschreibwettbewerbs „Jean Pauls Taschendruckerei“, ausgeschrieben vom Verein Jean Paul 2013. Die jungen AutorInnen stellen sich vor und präsentieren ihre Geschichte.

Ich bin 16 und Schülerin. Derzeit besuche ich die 10. Klasse eines Gymnasiums. Seit etwa zwei Jahren beschäftige ich mich ernsthaft mit dem Schreiben. Wenn ich am PC sitze, ein leeres Word-Dokument vor mir, kann ich in eine ganz andere Welt eintauchen. Außerdem finde ich es faszinierend, wie man mit wenigen Worten eine große Wirkung erzielen kann. Aber nicht nur das Schreiben hat es mir angetan. Ich zeichne auch sehr gerne. Und wenn ich nicht gerade am Schreibtisch sitze, findet man mich am ehesten auf dem Pferderücken oder mit unserem Hund in der Natur unterwegs.


Der Regenbogenschirm

Von Mara Biebow

Er war alt. Sehr alt. Sein Gesicht war von Falten durchzogen und seine Augen hatten schon viele Winter gesehen. Mit einem Schraubenzieher in der Hand starrte er aus dem kleinen Fenster. Draußen regnete es. Die dicken grauen Wolken hingen so tief, dass sie fast die ebenso grauen Türme der Fabrik berührten. Er mochte dieses Wetter. Es passte zu seinem Leben. Grau und trist, wie die Wolken, wie die Türme. Mit einem Seufzer wandte er sich wieder seiner Arbeit zu. Ein kleiner Junge lag mit geschlossenen Augen vor ihm. Unter seiner Haut verbarg sich ein komplexes System aus Drähten, Platten und Schrauben. Er war, wie so viele andere, als rohes Fabrikstück zu ihm gekommen. Jetzt sah er schon aus wie ein echter Mensch. Nur noch eine Kleinigkeit fehlte. Die Batterie. Vorsichtig schraubte er eine kleine Platte am Oberschenkel des Jungen auf. Mit einer Zange nahm er die empfindliche Batterie aus ihrer Schutzhülle. Seine Augen verengten sich. Auf seine Stirn traten Schweißperlen. Langsam ließ er sie in die Öffnung gleiten. Mit der schmalen Zange führte er verschiedene Drähte zu den Polen. Ein Funke sprang über. Ein zweiter. Bevor er den letzten Draht mit dem Pol verband, schob er ein schmales, weißes Blättchen zwischen Draht und Pol. Endlich schraubte er die Platte wieder drauf. Erst jetzt wischte er sich mit einem verstaubten Tuch den Schweiß von der Stirn. Ein grauer Streifen blieb zurück.

...

Lesen Sie die ganze Geschichte (PDF).

 

 

 

back_start.jpg


Jean Paul 2013 e.V.
Wahnfriedstraße 1
95444 Bayreuth

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!